“WAS HEUTE TATSACHE IST, WAR EINST NUR EIN TRAUM.”

(William Blake)

Den Weg gemeinsam beschreiten

Ihr seid euch begegnet, ihr habt euch erkannt, ihr habt euch verliebt und ihr habt euch gemeinsam entschieden den nächsten Teil des Weges gemeinsam zu begehen.

Eines der kostbarsten Dinge, die wir uns in jeder Freundschafts- oder Liebesbeziehung unter allen Umständen bewahren sollten, ist unser Anderssein. Allzuleicht kann es im Kreis der Liebe geschehen, dass der eine Partner unbewusst anfängt, den anderen zu imitieren oder sich nach des anderen Bildes neu zu entwerfen. Wenngleich solche Neigungen als Ausdruck des Wunsches nach vollkommener Hingabe aufgefasst werden können, bergen sie doch erhebliche Gefahren in sich. Eine solche homogenisierende Kraft macht sich früher oder später in den meisten Beziehungen bemerkbar, und sie wirkt sich immer negativ aus, da es ironischerweise in der Regel gerade die Verschiedenheit ist, die einen Menschen für den anderen anziehend macht. Daher müssen wir uns darum bemühen, unser Anderssein zu pflegen und unter allen Umständen zu bewahren.
Die Liebe ist auch eine lichte und lebensfördernde Kraft, die uns die Freiheit schenkt, vollständig in unserem Anderssein zu wohnen. Also darf es in einer Beziehung weder wechselseitige Nachahmungen, noch irgendwelche Rechtfertigungen oder Entschuldigungen dem anderen gegenüber geben. Die Liebe sollte uns den Mut und die Freiheit schenken, unser vollkommenes Potential zu bejahen, anzunehmen und zu verwirklichen.
Damit wir uns unser Anderssein in der Liebe bewahren können, benötigen wir viel Freiraum für die Seele. Raum ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Leben und Wachstum. Wenn man zwei Bäumchen zu nah nebeneinander in die Erde setzt, dann werden sie sich über kurz oder lang gegenseitig erdrücken. Alles, was wächst, bedarf des Raumes. Khalil Gibran sagte: “Lasst Raum zwischen euch. Und lasst die Winde des Himmels zwischen euch tanzen.” Raum gestattet dem Anderssein, welches uns ausmacht, seinen eigenen Rhythmus und seine eigene Form zu finden.

Liebe strömt aus der nie versiegenden Quelle in unserer Mitte.

(aus: ANAM CARA von John O’Donohue)

Gedanken

“Gedanken sind tolle Diener, aber miserable Herrscher.”

Zitate die den Beginn begleiteten

“Die wohl schönste Art eine Stadt zu entdecken, ist, sich zu verlaufen.”
(der Name der Autorin oder des Autors ist mir leider nicht bekannt)

“Vielleicht sollten wir den Herausforderungen von morgen nicht mit den Lösungen von gestern beizukommen versuchen, sondern den Mut aufbringen, das bisher Undenkbare zu denken, und etwas zu versuchen, das bisher völlig ausser Frage stand.”
(Neale Donald Walsch)

“Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in ihm selber zu entdecken.”
(Galileo Galilei)

“Was vor uns liegt und was hinter uns liegt ist nichts im Vergleich zu dem, was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.”
(Der Name der Autorin oder des Autors ist mir leider nicht bekannt)

Der Anfang

Veränderung geschieht durch Veränderung

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google